Weniger Dinge, mehr Fokus - Wie Minimalismus und Fokus zusammenhängen

Den Fokus über längerer Zeit auf einer Aufgabe zu halten, ist schwierig. Aber warum eigentlich? Und was könnte uns dabei helfen, uns besser konzentrieren zu können? Wir geben Dir eine Einführung in das Konzept des Minimalismus.

Mehr lesen

Du sitzt am Schreibtisch, musst eigentlich eine anstehende Aufgabe erledigen, möchtest produktiv arbeiten, - allerdings schweifen Deine Gedanken dabei immer wieder ab. “Den Schreibtisch müsste man mal wieder aufräumen…”. Dein Blick wandert zum Fenster, zu der Deko, die man mal erneuern könnte, zu den Topfpflanzen, die man mal wieder gießen müsste, oder an die Fotos an der Wand vor Dir, aus dem letzten Sommerurlaub… und plötzlich bemerkst Du, dass Du in Deinem Kopf schon wieder ganz woanders warst.

Kommt Dir das bekannt vor?

Warum fällt es uns so schwer, fokussiert zu bleiben? Es ist ganz normal, dass unser Aufmerksamkeitsfokus von einer zur nächsten Sache springt. Der Philosoph und Naturwissenschaftler Sam Harris erklärt, dass unsere Kapazität die Aufmerksamkeit auf einem Stimuli, also einer Sache, zu halten, begrenzt sei. Da wir uns aber zumeist in einem Umfeld mit vielen verschiedenen Stimuli aufhalten, müssen wir uns bemühen, den Aufmerksamkeitsfokus auf bloß einer Sache zu halten. Je mehr Dinge uns umgeben, umso schwerer fällt es uns also, alles auszublenden, um uns auf die Aufgabe vor uns konzentrieren zu können: Reizüberflutung.

Könnten wir unseren Fokus verbessern, in dem wir uns mit weniger Dingen umgeben?

Den ganzen Tag prasseln Unmengen an Eindrücken und Informationen auf uns ein, erinnern uns an Dinge, die wir noch zu tun haben, lassen uns abschweifen, an gestern, morgen und übermorgen denken und unterbrechen so unsere Konzentration auf das, was wir gerade im Moment tun. Umgeben wir uns mit weniger Dingen, können wir unserem Gehirn zumindest dabei helfen, sich nicht ablenken zu lassen, und nicht mit zu vielen Stimuli überreizt zu werden. Weniger Dinge, mehr Fokus. Stelle Dir vor, auf Deinem Schreibtisch steht nur Dein Laptop, nichts anderes, an der Wand vor Dir keine verführerische Urlaubsnostalgie - und plötzlich ist die Wahrscheinlichkeit einfach mit der Arbeit vor Dir anzufangen deutlich höher, - einfach, weil es das Einzige ist, was Deinen Aufmerksamkeitsfokus einnehmen kann.

Minimalismus hilft uns fokussiert und achtsam im Moment zu sein und vereinfacht, sich auf eine Sache konzentrieren zu können. Nicht nur bei der Arbeit, sondern in allen Lebensbereichen. 

Spricht man über Minimalismus, dann dürften manche von uns wohl das Bild einer Person vor Augen haben, die auf alle Freuden verzichtet, aus einem einzigen Koffer lebt, weder Auto noch Fernseher besitzt, und jeglichen Konsum verweigert. Tatsächlich aber geht es im Minimalismus nicht darum, möglichst wenige Dinge zu besitzen, sondern darum, nur die Dinge zu besitzen, die uns tatsächlich Freude bringen oder regelmäßig gebraucht werden. Alles andere sehen Minimalist*innen als überflüssigen Ballast, der uns nur den Blick auf das Wesentliche verstellt. Mit Minimalismus ist weder gemeint, dass man die Lieblingsschuhe wegschmeißen muss, noch darum, die komplette Skiausrüstung aussortieren zu müssen, nur weil man nicht jeden Tag auf der Piste steht. Solange wir unsere Besitztümer tatsächlich auch benutzen, oder sie uns glücklich machen, haben sie ihren Zweck auch nach minimalistischen Standards erfüllt. 

Minimalismus ist also eine bewusste, achtsame Beschränkung auf das Wesentliche. Alles Unnötige, was nur rumsteht, und sich eher wie eine Belastung anfühlt, anstatt uns Freude zu bringen, soll wegfallen.

Ein einfaches Beispiel: Hat man fünf Textmarker, benutzt aber sowieso eigentlich so gut wie immer nur einen oder vielleicht zwei davon, dann wäre die sinnvolle Reduktion: Man behält zwei der Marker in seinen Lieblingsfarben, und verschenkt den Rest. Wir neigen dazu, Besitztümer an sammeln zu wollen, nach dem Motto “Man weiß ja nie, wann man das nochmal gebrauchen kann…”. Dabei nehmen diese überflüssigen Gegenstände vor allem Platz weg, sowohl am Schreibtisch als auch in unserer Wahrnehmungskapazität.

Wie genau hängen Minimalismus und Fokus zusammen?

  • Weniger Stimuli, die unsere Wahrnehmung erfassen muss → Aufmerksamkeit kann nur zu einer begrenzten Anzahl von Dingen ausweichen → Weniger Ablenkung → Den Fokus auf einer Sache zu halten, fällt leichter.
  • Weniger Dinge in der unmittelbaren Umgebung, die zu Ablenkung führen → Höhere Chancen, in den Flow zu kommen und zu bleiben → Flowzustand verschärft den Fokus auf die vorliegende Aufgabe.
  • Weniger Auswahlmöglichkeiten → Entscheidungen können leichter und schneller gefällt werden → Das spart Zeit und kognitive Kapazitäten.
  • Reduktion auf das Wesentliche → Besserer Überblick über das, was man hat → Das spart Zeit und senkt zum Beispiel die Frustration, nach etwas suchen zu müssen.

Wenn Du jetzt Lust bekommen hast, Überflüssiges zu reduzieren und den Fokus auf das Wesentliche zu richten, - probiere es doch einfach mal aus! Unser Minimalismus-Experiment: Packe alles, was sich auf Deinem Schreibtisch befindet, in einen Karton. Stelle den Karton auf oder neben Deinen Arbeitsplatz. In den nächsten Tagen holst Du jeden Gegenstand, den Du brauchst und benutzen willst, aus dem Karton heraus. Danach darfst Du es wieder einen Platz auf Deinem Schreibtisch geben. Alles, was aber nach ein paar Wochen noch in dem Karton ist, hast Du offensichtlich weder gebraucht, noch sonderlich vermisst und kannst es so guten Gewissens aussortieren.

Übrigens: Minimalismus funktioniert auch in der digitalen Welt. Weniger Apps auf dem Handy führen zu weniger Ablenkung, weniger Dateien auf Deinem Computer bedeuten, dass Du Dich einfacher und schneller zurecht finden kannst. Wenn Du also bewusst entscheidest, die Apps auf Deinem Smartphone zu löschen, die Dich eigentlich nur ablenken, hilft Dir das dabei, Dich besser auf das konzentrieren zu können, was im Hier & Jetzt stattfindet, und nicht nur auf dem Bildschirm.

Quellen:

Harris S., (07.04.2016), Sam Harris on Focus. Minimalism: A Documentary. The Minimalists. Sam Harris on Focus | Minimalism: A Documentary - YouTube

Millburn J. F., Nicodemus R. (2011). Minimalism Essential Essays. Mins Publishing.

article
Die neuesten Beiträge

Unser blog

Hier warten spannende Beiträge zu verschiedenen Themen auf Dich!

Alle Beiträge Anzeigen
Psychologischer Input
Resiliente Ernährung: Wie Nahrung unsere Widerstandskraft steigert.

Vielleicht kennst Du es auch: Sobald wir unter Stress stehen, neigen wir dazu, mehr und ungesünder zu essen. Warum ist das so - und lässt sich dieser Effekt auch umkehren? Wir erklären, wie sich Ernährung und Stress beeinflussen und auf unser Wohlbefinden und unsere Widerstandskraft wirken können.

Psychologischer Input
Das Meer: Wohltat für's Klima und unser Gemüt

Unser Planet ist zu mehr als der Hälfte von Wasser bedeckt, da ist es nicht verwunderlich, dass die Ozeane einen großen Teil zum Klimaschutz beitragen können. Am Meer zu sein, kann uns auch helfen, ruhiger und bewusster zu werden. Wie können wir also gleichzeitig mit dem Meer achtsam umgehen und Achtsamkeit am Meer erfahren?

Psychologischer Input
Wie Dich Sport und Achtsamkeit von chronischen Schmerzen befreit.

Chronische Schmerzen beeinflussen täglich Millionen Menschen in Deutschland. Ein Irrglaube dabei ist, dass Schonung die Schmerzen verringert. Doch falsch gedacht, denn das Gegenteil ist der Fall! Wir zeigen Dir, wie Du durch Sport und Achtsamkeit chronische Schmerzen lindern kannst.

Skifahren
Rückblick Skisaison 2021/2022

Aktuell liegt zwar kein Schnee mehr auf den Pisten, aber der Sommer macht uns schon wieder heiß auf die nächste Skisaison. Zeit für einen Rückblick in die Highlights der Skisaison 2021/2022.

mail
Newsletter

Du willst nichts Verpassen?

Melde dich für den Let's Flow Newsletter an und bleibe auf dem neuesten Stand

explore
Bildungsurlaub

Die Let's Flow Bildungsurlaube

Sichere Dir jetzt 5 Tage zusätzlichen Urlaub für Deine Weiterbildung mit unseren Seminaren. Das sind die Aktivitäten, die wir anbieten. Schau doch mal rein und lass Dich überraschen.

Alle Aktivitäten Anzeigen