Advent-Special: Mit Achtsamkeit gegen den Weihnachtsstress

Diese Adventszeit wollen wir uns mit Themen aus der positiven Psychologie beschäftigen. Diesen Sonntag geht es um eines unserer Lieblingsthemen: Achtsamkeit. Wie wir uns von Geschenke-Stress, Weihnachtsgans-Koch-Challenge und Kälteschock schützen können, erfahrt ihr in diesem Beitrag zum zweiten Advent.

Mehr lesen

Die Weihnachtszeit beginnt - und mit ihr verfallen wir oftmals in Weihnachtsstress. Dabei vergessen wir oft, dass vor allem die Wochen vor Weihnachten zur Besinnlichkeit genutzt werden können: Die Zusammenkunft mit den Liebsten, zum gemeinsamen Kochen, Backen und Kuscheln, oder aber das bewusste Genießen für sich alleine, mit einer Tasse Tee, während draußen die klirrende Kälte Einzug hält.

Die Adventszeit kann schnell zu einem Wechselspiel der Gefühle werden. Wir lassen nicht nur das Jahr Revue passieren, mit all den Begegnungen und verschiedensten Erlebnissen, sondern wir blicken gleichzeitig in die Zukunft und schmieden Pläne und Neujahrsvorsätze. Vielleicht freuen wir uns auf Wochen, die zum Entspannen im Kreise der Liebsten einladen und doch oft mit vielen Aufgaben verbunden sind. Egal ob das Festtagsessen vorbereitet, die Terminkalender abgeglichen oder Geschenke organisiert werden müssen: Es herrscht Weihnachtsstress! 

Das bedeutet jedoch nicht, dass wir unsere eigenen Bedürfnisse im Schnee stehen lassen müssen - ganz im Gegenteil! Diese kleinen Tipps und Tricks können wahre Weihnachtswunder wirken:

1. Achtsam Essen

Mit all dem Lebkuchen, den Adventstürchen und dem Glühwein kann es leicht passieren, seine Essgewohnheiten im Winter aus den Augen zu verlieren. Achtsames Essen kann uns helfen, nicht nur unsere Körpersignale besser wahrzunehmen, sondern auch unsere Gefühle und Gedanken zu ordnen.  

Dabei können Dir folgenden Reflexionsfragen helfen:

  • Wann esse ich? Warum esse ich?
  • Was esse ich? Wie ist meine Mahlzeit beschaffen?
  • Welche Gefühle und Gedanken verbinde ich mit diesem Gericht?
  • Tut mir diese Mahlzeit gut? Wie geht es mir danach?

So lassen sich Ernährungsgewohnheiten hinterfragen und Mahlzeiten bewusster wählen. Auch während des Essens können wir bewusst wahrnehmen, wie die Konsistenz und der Geschmack auf uns einwirken: Sich seine Mahlzeit bewusst anschauen, die Farben betrachten und den Geruch genießen, entschleunigt uns. Sich mehr Zeit zum Kauen zu nehmen, ehe wir die nächste Gabel verspeisen, liefert unserem Körper nicht nur die nötige Vorarbeit für eine gesunde Verdauung, sondern wir können besser auf die inneren Signale hören, wann unser Sättigungsgefühl einsetzt.  

Zusätzlich ist es wichtig, sich wirklich Zeit für seine Mahlzeit zu nehmen! Es mag selbstverständlich klingen, aber sich bewusst zwanzig Minuten lang an einem ruhigen Ort zu Tisch zu setzen, anstatt im Gehen und Stehen in der wuseligen Innenstadt von anderen Eindrücken überwältigt zu werden, kann uns die kleine aber feine Pause am Tag verschaffen!

2. Achtsam Spazieren 

Auch wenn die Temperaturen sinken und uns der Wind um die Ohren pfeift - dem weihnachtlichen Lagerkoller zu entkommen, kann bei eisigem Wetter zur Herausforderung werden. Deshalb: Mütze auf, Handschuh an und raus da!

Im Winter ist die Zahl der Sonnenstunden natürlicherweise am geringsten. Dies schlägt sich auch in unserer Laune nieder: Durch den Mangel an Vitamin D sinkt nicht nur die Stärke unseres Immunsystems, sondern es verändert auch den Haushalt unserer körpereigenen Botenstoffe im Gehirn, sodass wir u.a. schneller müde werden. Es lohnt sich also, die wenigen Sonnenstunden wertzuschätzen und zum Beispiel in der Mittagspause einen kleinen Spaziergang einzulegen. Dadurch fangen wir nicht nur die raren Sonnenstrahlen auf, sondern können uns von stressbehafteten Erlebnissen des Tages entkoppeln und zur Ruhe finden. Durch diese Ruhephase können wir uns neuen Perspektiven widmen und bewusster Entscheidungen über unseren Gefühlshaushalt treffen. 

Und auch die Wertschätzung der Natur unterstützt unsere Achtsamkeitspraxis: Indem wir unseren Blick schweifen lassen, Flora und Fauna bewusst wahrnehmen, können wir in ein Gefühl der Dankbarkeit für „die kleinen Dinge“ im Leben aufkommen lassen.

3. Die Zeit genießen

Der wirksamste Tipp für eine achtsame Weihnachtszeit: Genießen! Wie erwähnt ist die Weihnachtszeit eine Zeit voller Rückblicke, und auch nach vorne Schauen. Daher ist es wichtig, innezuhalten und sich einen Moment der Ruhe zu gönnen. Egal ob wir über den Weihnachtsmarkt schlendern oder von oben auf die Rodelbahn herabblicken, überall lohnt es sich, eine Minute lang alle Sinne zu aktivieren, den Blick schweifen und die Geräusche und Gerüche auf sich einwirken lassen. 

Im Hier und Jetzt können wir uns befreien, von Gedankengängen über die Vergangenheit, die wir nicht mehr verändern können, und über die Zukunft, in die wir nicht blicken können. Im Hier und Jetzt liegt das eigentliche Weihnachtswunder: Den Moment voll und ganz genießen zu dürfen!

article
Die neuesten Beiträge

Unser blog

Hier warten spannende Beiträge zu verschiedenen Themen auf Dich!

Alle Beiträge Anzeigen
Psychologische Tipps und Tricks
Ziele erreichen - Wie wir (Neujahrs-) Vorsätze in die Tat umsetzen

Sich Vorsätze und Ziele zu setzen, ist die eine Sache. Diese auch in die Tat umzusetzen, ist eine ganz andere. Wir liefern Dir psychologische Tipps und Tricks, damit es Dir leichter fällt, Deine Ziele und Vorsätze zu erreichen.

Psychologischer Input
Jahresrückblick 2022

2022 war für Let’s Flow ein Jahr im Flow. Wir sind stolz auf die 40 Bildungsurlaube, die wir dieses Jahr veranstalten durften, auf viele neue Vorträge und Workshops, die wir vor verschiedenen Unternehmen halten durften, und vor allem auch auf die neuen Gesichter, die wir in der Let’s Flow-Familie begrüßt haben. In unserer zweiten Finanzierungsrunde sammelte Let’s Flow einen siebenstelligen Betrag ein, mit dem wir uns mit Vollgas ins neue Jahr aufmachen. Es ist Zeit für einen Blick auf die Highlights des Jahres, unsere schönsten Momente und wichtigsten Erkenntnisse.

Psychologischer Input
Advent-Special: Glücklich & Gestärkt mit Dankbarkeit

Diese Adventszeit wollen wir uns mit Themen aus der positiven Psychologie beschäftigen. Am vierten Advent wollen wir uns mit Dankbarkeit beschäftigen. Denn wissenschaftliche Studien zeigen, dass Dankbarkeit uns glücklicher und resilienter machen kann. Wir geben Dir Tipps, wie Du diese Erkenntnisse in der Adventszeit anwenden kannst.

Psychologischer Input
Advent-Special: Kleine Momente der Freude schaffen

Diese Adventszeit wollen wir uns mit Themen aus der positiven Psychologie beschäftigen. Diese Woche dreht sich alles um die Freude, denn für viele Menschen ist die Weihnachtszeit eine Zeit der Freude. Und auch falls nicht - Wir geben Dir Tipps an die Hand, wie Du Dir (noch mehr) kleine Momente der Freude schaffen kannst.

mail
Newsletter

Du willst nichts Verpassen?

Melde Dich für den Let's Flow Newsletter an und bleibe auf dem neuesten Stand

explore
Bildungsurlaub

Die Let's Flow Bildungsurlaube

Sichere Dir jetzt 5 Tage zusätzlichen Urlaub für Deine Weiterbildung mit unseren Seminaren. Das sind die Aktivitäten, die wir anbieten. Schau doch mal rein und lass Dich überraschen.

Alle Aktivitäten Anzeigen