Advent-Special: Mehr Selbstvertrauen, weniger Stress

Diese Adventszeit wollen wir uns mit Themen aus der positiven Psychologie beschäftigen. Wir starten in den ersten Advent mit: Vertrauen. Ein tiefes Vertrauen in uns und die Welt lässt uns vieles im Leben meistern. Doch wie genau können wir es schaffen, das Vertrauen, zum Beispiel in uns selbst, zu stärken? Wir teilen unsere Tipps zum Thema Selbstvertrauen.

Mehr lesen

Bereits von Kindesbeinen an befinden wir uns in einer Welt voller Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen und Unsicherheiten. Daher ist es eigentlich unmöglich, zu jederzeit und überall auf alles vorbereitet zu sein, was das Leben uns so bringt. Statt uns vor der Unvorhersehbarkeit des Lebens zu fürchten, kann uns eine gesunde Portion Vertrauen helfen, gelassener und zuversichtlicher durch den Alltag zu kommen.

Vertrauen kann dabei eine Zuversicht ausdrucken, ein Grundvertrauen, dass „alles schon irgendwie wird“. Wichtig dafür ist, dass wir auf unsere eigenen Fähigkeiten vertrauen, um die Herausforderungen des Lebens bewältigen zu können. Zuletzt hilft außerdem, wenn wir auf den Beistand unseres sozialen Umfelds setzen können. 

Warum brauchen wir Vertrauen in uns selbst?

Ein optimistischer Blick in die Zukunft kann uns dabei helfen, auch in einer von Unsicherheiten geprägten Welt zurechtzukommen. Vertrauen in uns selbst, in unsere eigenen Fähigkeiten und Kompetenzen, stellt eine Ressource von außergewöhnlichem Wert für uns dar. Denn wenn wir darauf vertrauen können, dass uns auch trotz widriger Umstände Gutes im Leben widerfahren wird, können wir auch schwierigere Phasen durchstehen und Herausforderungen erfolgreich bewältigen. Viele wissenschaftliche Studien belegen die positiven Effekte von Vertrauen. Zum Beispiel, dass wenn wir über ein hohes Vertrauen in uns selbst verfügen, uns dies dabei hilft, stressvolle Situationen, wie beispielsweise öffentliches Vortragen, besser zu bewältigen (Elfering et al., 2011). Oder, dass ein ausgeprägter Optimismus, sowie ein hohes Selbstwertgefühl und ein tiefes Vertrauen in das eigene Wirken dazu beitragen, dass wir weniger Stress erleben (Smith et al., 2022; Saleh et al., 2017). Doch wie gelingt es uns, das Vertrauen in uns selbst zu stärken und eine zuversichtliche Sicht auf unser Leben zu erlangen?

Unsere Tipps für mehr Selbstvertrauen

  1. Feiere Deine Erfolge. Jede Herausforderung, die Du überwunden hast, verdeutlicht Dir, dass Du das erreichen kannst, was Du Dir vorgenommen hast. Darauf kannst Du stolz sein! Führe Dir Deine Erfolge als aktiv vor Augen und belohne Dich.
  2. Bringe Dich immer wieder dazu, Deine Komfortzone zu verlassen. Besonders, wenn Du etwas Neues schaffst, kann Dein Selbstvertrauen, und somit auch Deine Komfortzone weiter wachsen.
  3. Ein richtiger Selbstvertrauenskiller können Vergleiche sein. Versuche daher, Dich nicht so viel mit Anderen zu vergleichen und setze die Erwartungen an Dich selbst nicht zu hoch. Stattdessen ist es viel hilfreicher, andere Menschen als Inspiration wahrzunehmen.

Auch Dein Körper kann Einfluss auf Dein Selbstvertrauen haben. 

  1. Wenn Du aufrecht und ruhig dastehst, Blickkontakt mit Deinem Gegenüber hältst und mit fester Stimme sprichst, signalisiert dies Deinem Gehirn, dass Du die Situation meistern wirst und das Vertrauen in Deine Fähigkeiten steigt.
  2. Sogar Bewegung kann Dein Selbstvertrauen stärken! Laut wissenschaftliche Studien hat sportliche Betätigung, ganz nebenbei, auch einen förderlichen Effekt auf das Selbstvertrauen (Özşaker, 2013). 

Wir können also lernen, mehr Vertrauen in uns selbst zu fassen, und so zuversichtlicher und stressfreier durchs Leben gehen. Gerade die kommende Adventszeit lädt dazu ein, innezuhalten und auf das zu schauen, was Du bereits vollbracht hast, und Dir klarzumachen, was Deine Stärken sind. 

In unseren Bildungsurlauben lernst Du, den Stress hinter Dir zu lassen und resilienter und zuversichtlicher durch das Leben zu gehen. Und beim Skifahren, Wandern oder Mountainbiken sammelst Du sogar noch extra Selbstvertrauens-Punkte durch die sportliche Bewegung!

Quellen:

Elfering, A. & Grebner, S. (2011). Ambulatory assessment of skin conductivity during first thesis presentation: lower self-confidence predicts prolonged stress response. Applied psychophysiology and biofeedback, 36(2), 93–99. https://doi.org/10.1007/s10484-011-9152-3

Özşaker, M. (2013). Assertiveness and self-esteem in Turkish adolescents: a study on athletes and nonathletes. International Journal on Disability and Human Development, 12(1). https://doi.org/10.1515/ijdhd-2012-0126

Saleh, D., Camart, N. & Romo, L. (2017). Predictors of Stress in College Students. Frontiers in psychology, 8, 19. https://doi.org/10.3389/fpsyg.2017.00019

Smith, A. C., Filice, D. C. S., Poole, H., Khan, A., Whalen, K. & Smilek, D. (2022). Indicators of student well-being in Canadian undergraduates before and during the COVID-19 pandemic. Scholarship of Teaching and Learning in Psychology. Vorab-Onlinepublikation. https://doi.org/10.1037/stl0000338

article
Blog Beiträge

Unser blog

Hier warten spannende Beiträge zu verschiedenen Themen auf Dich!

Alle Beiträge Anzeigen
Skifahren & Snowboarden
Snowboarden und seine Verbindung zum psychischen Wohlbefinden: Let’s Flow on Snow!

Entdecke die Welt des Snowboardens und seinen positiven Auswirkungen auf deine Psyche. Finde heraus, welche Vorteile Snowboarden für deine mentale Gesundheit hat und wie Du beim Snowboarden in den Flow-Zustand kommst. Let’s Flow on Snow!

Reisen
Das Meer: Wohltat für's Klima und unser Gemüt

Unser Planet ist zu mehr als der Hälfte von Wasser bedeckt, da ist es nicht verwunderlich, dass die Ozeane einen großen Teil zum Klimaschutz beitragen können. Am Meer zu sein, kann uns auch helfen, ruhiger und bewusster zu werden. Wie können wir also gleichzeitig mit dem Meer achtsam umgehen und Achtsamkeit am Meer erfahren?

Psychologischer Input
Advent-Special: Kleine Momente der Freude schaffen

Diese Adventszeit wollen wir uns mit Themen aus der positiven Psychologie beschäftigen. Diese Woche dreht sich alles um die Freude, denn für viele Menschen ist die Weihnachtszeit eine Zeit der Freude. Und auch falls nicht - Wir geben Dir Tipps an die Hand, wie Du Dir (noch mehr) kleine Momente der Freude schaffen kannst.

Psychologischer Input
Digital Detox und die Rückkehr zur Natur

In unserer oftmals schnelllebigen, von sozialen Medien geprägten Welt ist die Beschäftigung mit einem gesunden und achtsamen Umgang mit digitalen Technologien unausweichlich. Erfahre, wie bewusstes Loslassen von elektronischen Geräten und die Rückkehr zur Natur Stress reduzieren, die Gesundheit fördern und die kreative Energie wiederbeleben können. Dieser Beitrag soll Dich dazu ermutigen, eine ausgewogene und erfüllte Lebensweise zu etablieren.

mail
Newsletter

Du willst nichts Verpassen?

Melde Dich für den Let's Flow Newsletter an und bleibe auf dem neuesten Stand

explore
Bildungsurlaub

Die Let's Flow Bildungsurlaube

Sichere Dir jetzt 5 Tage zusätzlichen Urlaub für Deine Weiterbildung mit unseren Seminaren. Das sind die Aktivitäten, die wir anbieten. Schau doch mal rein und lass Dich überraschen.

Alle Aktivitäten Anzeigen